MARIE, Wie weit ist weit weg, französische und deutsche Songs, Hambur

Alle

 

 

Pressestimmen zu „Wie weit ist weit weg“

 ... "Wie weit ist weg" bezieht seine Faszination aus dem Brechen unzähliger Genrekonventionen. Dennoch klingt das Album nicht konstruiert oder übers Knie gebrochen, sondern vor allem nach einer Band, die musikalische Sehnsucht und die Leidenschaft für Grenzenlosigkeit eint. SZENE HAMBURG

.........nicht nur etwas für Chanson Liebhaber! Spätestens bei „In der alten Hafenbar“ kommen Heimatgefühle hoch und man verliebt sich noch mehr in Hamburg.Oxmox

...es könnte eine düstere, verzweifelte Musik sein, würde in den Texten von Les Maries nicht die Träume ihrer Protagonisten die Hoffnung am Leben erhalten. Das Album “Wie weit ist weit weg” weiß das auf hervorragend unaufdringliche Weise auszudrücken. Da taumeln trunkene Akkordeonklänge durch die Lieder, klingen Glockenspiele und langgezogene Hawaigitarrenpassagen zerreißen Momente, die nach Vergeblichkeit riechen ... ein intelligentes Chansonalbum, das mit der ewigen Suche nach der Bestimmung im Leben spielt, die man oft genug von genau dem Ort aus geht, an den man letztlich hingehört. Es sind wunderbar sentimentale Lieder über die ewige Sehnsucht, von der man sich im Innersten wünscht, dass sie niemals gestillt wird. Folkworld und www.radio-skala.eu

…...........liebevoll und gekonnt umgesetzt von der deutsch-französischen Sängerin und Keyboarderin Marie-Laure Timmich und ihrem Mann, dem Gitarristen Klaus Sieg, plus Gästen. Für den saloppen und groovenden Sound sorgte David Young (Bassist bei Element of Crime). Feine Chansons mit Tiefgang! (FOLKER)

.wunderbar dunkle wie weise Chansons....(Hamburger Abendblatt)

 Wer ahnt, dass ausgerechnet in Hamburg ein zartes Chansonblümchen blüht, in schönsten Farben, das Tradtionalisten und Reformer gleichermaßen beglückt ... begnadet mit einem gefühligen rauchigen Timbre ... und einer hemmungslosen Singfreude ... Mare

 








»… wo trägt er
dich hin –
der nächste
Wind?«